Explosion im Studentenwohnheim

Gerbrunn:


Am Mittwochvormittag kam es aus noch ungeklärter Ursache zu einer Explosion im Studentenwohnheim in Gerbrunn.

Durch die Wucht der Detonation wurde eine Wand zum Nachbar-Appartement verschoben und die Terrassentür samt Rahmen herausgesprengt. Glücklicherweise befanden sich zur Explosion keine Personen in den betroffenen Appartments.

Das Badezimmer brannte dabei komplett aus. Die Schäden in dem von einer Frau bewohnten Appartement sind so groß, dass die Räume unbewohnbar sind. Wie es zur Explosion kam ist weiter unklar, vermutlich kam es durch das Feuer im Badezimmer zur einer Rauchgasexplosion. Aber die genaue Ursache muss noch weiter von der Kripo Würzburg und den Brandfahndern ermittelt werden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 30.000 € geschätzt.

 

Zum ersten Einsatz im Jahr 2012 sind die Freiwilligen Feuerwehren aus Gerbrunn und Rottendorf am Mittwoch den 04.01.2012 um ca. 08.58 Uhr über die Sirene und dem Funkmeldeempfänger mit der Durchsage "In Gerbrunn Studentenwohnanlage Casteller Platz Feuer nach Explosion" alarmiert worden. Nur kurze Zeit nach dem Alarm rückten die Einsatzkräfte zur Einsatzstelle aus. Aufgrund der Lagemeldung haben sich sofort die Angriffs-Trupps auf den Löschfahrzeugen mit schweren Atemschutz ausgerüstet. An der Einsatzstelle ging der Einsatzleiter zusammen mit den Gruppenführern auf Erkundung. Bei der Erkundung war sofort eine starke Rauchentwicklung zu sehen und starker Brandgeruch wahrzunehmen. Umgehend gingen zwei Trupps unter schweren Atemschutz mit dem ersten C-Rohr ins Gebäude um den Brandherd zu lokalisieren und zu bekämpfen.

Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr aus Rottendorf stellte zusammen mit der Gerbrunner Wehr weitere Sicherungstrupps unter Atemschutz bereit. Die DLRG Gerbrunn kümmerte sich zusammen mit dem Rettungsdienst um die evakuierten Einwohner und betreute Sie während der Löscharbeiten.

Der Angriffstrupp konnte schließlich schnell den Brandherd lokalisieren und nur kurze Zeit später "Feuer aus" melden. Nach dem der Brand gelöscht war kam der Überdrucklüfter aus dem Gerbrunner Fahrzeug HLF 20/24 zum Einsatz, um das Gebäude Rauchfrei zu bekommen. Anschließend wurden beide Apartments mit der Wärmebildkamera auf weitere Brandnester kontrolliert. Während den Löscharbeiten war der Casteller Platz und die anliegenden Straßen für den Verkehr und für Fußgänger komplett gesperrt. Um ca. 10.15 Uhr ist die Einsatzstelle an den Hausmeister und der Polizei übergeben worden. Somit war der Einsatz für die Feuerwehren aus Gerbrunn und Rottendorf erledigt.

 

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Gerbrunn (MZF, HLF 20/24, TLF 16/25, LF 8/6)

Feuerwehr Rottendorf (MZF, LF 16/12, TLF 16/25, RW 2)

KBM Roland Schmitt (KdoW)

KBI Bruno Kiesel (KdoW)

KBR Heinz Geisler (KdoW)

SEG Gerbrunn (DLRG)

HVO Gerbrunn (DLRG)

Rettungsdienst

Notarzt

Polizei

Kripo Würzburg

Fotos: FFW Gerbrunn & FFW Rottendorf