Wärmebildkamera

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Wärmebildkamera wird auf dem Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12 CAFS) der Rottendorfer Feuerwehr mitgeführt. Das optische Gerät kann in mehrerlei Hinsicht von großem Vorteil sein.

Eine Wärmebildkamera ist zur Einsatzunterstützung gedacht und kann bei der Suche und der Rettung von Personen äußerst effektiv eingesetzt werden.

 

Die Kamera wird sowohl bei der Menschenrettung als auch bei der Lageeinschätzung einen Nutzen bringen. Infrarottechnik macht dies möglich.

 

Moderne Wärmebildkameras sind Infrarotkameras, die Wärmeunterschiede ab 0,05 Grad Celsius auf einem Bildschirm sichtbar machen. Da Menschen und Gegenstände Wärmestrahlen aussenden, ist es mit diesen Spezialgeräten möglich, auch bei völliger Verrauchung "zu sehen".

 

Mit der "neuen Technik" können die vorgehenden Trupps unter Nullsicht sich normal fortbewegen. Der Blick durch die Kamera lässt die Nacht zum Tag werden. Selbst feine Strukturen wie etwa Löcher im Boden, aufsteigende Gase, Treppenstufen usw. werden erkannt. Das schnelle Angreifen der Retter wird somit noch effizienter und kostbare Rettungszeit wird gewonnen.

 

Um diese Kamera jedoch auch wirkungsvoll einsetzen zu können hat Kommandant Roland Schmitt zunächst die Atemschutzgeräteträger zum Schulungsabend eingeladen.

 

Anfangs wurden im Schulungssaal die Möglichkeiten und die Einsatzbereiche der Kamera durchgesprochen. Dies sind u. a. Personensuche, auch in komplett verqualmter Umgebung, Lagebeurteilung, direkte Kontrolle und Effektivitätssteigerung bei der Brandbekämpfung, Brandnachschau wie z. B. Kontrolle nach vorhandenen Glutnestern, Überwachung bei Gefahrguteinsätzen usw.

 

Anhand einer Power-Point-Präsentation wurden die Vorteile durch den Einsatz des Gerätes aufgezeigt.

 

Im Anschluss testeten die Feuerwehrkameraden das Gerät in der Praxis. Hierzu entzündete man am sog. „Fire-Trainer“ einige größere Stichflammen.

 

Auch die verschiedensten Materialien und deren unterschiedliche Temperaturen konnten durch die Kamera erkannt und ausgewertet werden.

 

Jetzt müssen die Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden mit der Wärmebildkamera immer wieder üben und die Bilder auf dem Monitor „lesen lernen“, damit die angezeigte Situation wirkungsvoll bekämpft werden kann bzw. schnellstmöglich zu suchende Personen gefunden werden.